Schlagwort-Archive: Michael Bublé

Zwei Sommernachtsträume: Rheingau Musik Festival holt Hamel, Raul Midón und Richard Bona nach Wiebaden

Nein, so richtig sommerlich ist dieser Sommer 2011 wahrlich nicht. Open Air-Konzerte geraten da zum echten Vabanque-Spiel. Doch am Freitag, den 05. August zeigte das sich Wetter gnädig – und so konnte das Konzert des niederländischen Sängers Hamel wie geplant im Wiesbadener Kurpark stattfinden. Pünktlich um 19.30 Uhr kommt Wouter Hamel, wie er mit vollem Namen heißt, auf die Bühne. Allein, nur mit seiner Gitarre gibt er den Titeltrack des aktuellen Albums „Nobody’s Tune“ zum Besten. Stimmlich kann der Künstler auf ganzer Linie überzeugen, man merkt, er hat eine intensive Gesangsausbildung an der Kunsthochschule in Utrecht genossen. Doch musikalisch will der Funke nicht so recht überspringen. Daran vermag auch die fünfköpfige Band, die ab Song Nummer zwei mit auf der Bühne steht, nichts ändern. Die Song-Auswahl indes präsentiert sich als Spaziergang zwischen verschiedensten Stilen, beschwingte, jazzige Stücke wie „Big Blue Sea“ reihen sich an poppige Songs wie „One More Time On The Merry-Go-Round“ und Balladen wie „Tiny Town“, in der Hamel das beschauliche Landleben besingt. Dabei kann der junge Holländer, Jahrgang 1977, auch sein stimmliches Talent beweisen, singt mal dynamisch und kraftvoll, mal leise und gehaucht – doch sind die Texte und deren Inhalt oft flach wie die Landschaft seines Heimatlandes. Und auch die Band bleibt – bis auf ein paar Glanzpunkte durch Soli von Gitarrist Rory Ronde – hinter ihren Möglichkeiten zurück. Nach 45 Minuten ist Pause, kurz vorher spielt Hamel noch „Demise“, die erste Single-Auskopplung seines in Kürze erscheinenden, dritten Albums. Die 30 Minuten Pause scheinen vor allem dem Publikum gut getan zu haben, denn die Stimmung wird besser. Wouter Hamel gibt den Charmeur, gefällt sich in der Rolle des mustergültigen Schwiegersohns und umgarnt sein Publikum mit weiteren Songs des neuen Albums, hat aber auch wieder Stücke des aktuellen Longplayers wie „In Between“ im Angebot. Zum Schluss lässt der Künstler seine Zuhörer zum Song „See You Once Again“ mitsingen, danach ist Schluss. Doch das Publikum klatscht Hamel – für meine Begriffe ein wenig zu frenetisch und mit stehenden Ovationen – für die Zugabe „Toulon“, die er der südfranzösischen Stadt gewidmet hat, zurück auf die Bühne. Fazit: Ein solider, kurzweiliger Auftritt. Doch nach von Kritikern gezogenen Vergleichen mit Jamie Cullum, Jeff Buckley oder Michael Bublé hätte ich mir – vor allem musikalisch – ein wenig mehr erhofft.

Ganz anders verhält es sich mit dem Konzert des Folgetages, das unter das schützende Dach des Wiesbadener Kurhauses verlegt werden musste. Richtige Entscheidung, denn nicht nur Dieter Bohlen machte im Staatstheater nebenan mit der Suche nach dem Supertalent Station, auch der Regen war Dauergast an diesem Abend. Mit Raul Midón und Richard Bona hatten sich zwei absolute Ausnahmemusiker für den 06. August angekündigt, entsprechend hoch war die Erwartungshaltung. Ersterer ist bekannt für seine soulige, variantenreiche Stimme und sein einmaliges, perkussives Gitarrenspiel, der Zweite ist ein Genie am Bass – und hat von den Brecker Brothers über Pat Metheny bis hin zu Joe Zawinul schon so ziemlich mit allem gespielt, was in der Jazz- und Rockszene Rang und Namen hat. Unterstützt werden die beiden von Drummer Lionel Cordew aus Barbados und Keyboarder Etienne Stadwijk aus Rotterdam, beide ebenfalls Meister ihres Fachs.

Es ist die letzte Show ihrer Tournee und man merkt allen Künstlern an, wie sehr sie die gemeinsame Zeit genießen und genossen haben. Die Truppe präsentiert sich bestens auf einander eingespielt, das musikalische Niveau ist schier unglaublich. Mal interpretieren die vier Musiker Songs aus der Feder von Midón, darunter „Silly Man“ oder „Waited All My Life“, mal arabeske oder afrikanische Stücke, die sicher dem Einfluss von Bonas Geburtsland Kamerun zu verdanken sind. Dazwischen gibt es fetzige und druckvolle Fusion-Sounds, weltmusikalische und südamerikanische Einschläge, Midóns Vater ist Argentinier, und jazziges, ja sogar souliges zu hören. Mit dem Singen wechseln sich Midón und Bona ab, mal steht der eine, mal der andere im Mittelpunkt. Garniert werden die Songs durch tolle Soli aller Beteiligten, besonders die Spielfreude von Drummer Lionel Cordew gefällt. In den Pausen zwischen den Songs zeigen sich die Musiker sehr gesprächig, schmeicheln ihrem Publikum, machen Späßchen, Bona stimmt sogar „Alle Vögel sind schon da“ und bayrische Humpta-Humpta-Bassläufe an. Und das kommt beim Publikum an. Nach einem Bass- und Vocal-Solo, in dem Bona sich eindrucksvoll und mit Unterstützung des Samplers auf seine afrikanischen Wurzeln besinnt, spielt Midón eine fabulöse, zehnminütige Version seines Hits „Sunshine“. Dabei scheint er eins zu werden mit seinem Instrument, zupft, zieht und schlägt auf die Saiten, imitiert nebenbei noch ein täuschend echtes Trompetensolo mit dem Mund und schraubt seine Stimme in ungeahnte Tiefen und luftige Höhen. Grandios – der Saal kocht. Zwar steht der ganze Saal ohnehin schon, doch zu den beiden Zugaben wird sogar getanzt. „Sing, Sing, Sing!“ lautet das Motto des vorletzten Songs. Und die Damen und Herren des Publikums singen auf Kommando miteinander, gegeneinander, für einander – und vor allem durcheinander. Doch das tut der Sache keinen Abbruch. Auch die Musiker sind nach fast zwei Stunden Programm hochzufrieden. Mit erhobenem Daumen verlässt Richard Bona die Bühne, den blinden Raul Midón untergehakt. Respekt, Gentlemen, Respekt.

Advertisements

Manchmal ist weniger mehr – Michael Kaeshammer im Wiesbadener Kurpark

Nicht nur die Sonne lacht, als Michael Kaeshammer am Abend des 30. Juli die Bühne im Wiesbadener Kurpark betritt. Die Stimmung ist blendend und die Location liefert beste Voraussetzungen für einen tollen Konzertabend. Als der Deutsch-Kanadier sein Publikum mit ein paar Brocken Deutsch begrüßt, ist der weibliche Teil des Publikums seinem spitzbübischem Charme bereits erlegen. Und spätestens nach dem die ersten Songs erklingen und Kaeshammer das erste Solo in die Tasten haut, wird klar: Der Mann ist ein echter Entertainer, hat Talent im Überfluss und spielt auf einem absoluten Top-Niveau.

Boogie-Woogie ist sein Ding. Ganz klar. Das kann er, auf diesem Terrain fühlt er sich am Wohlsten. Wie auf seinem aktuellen Longplayer „Lovelight“ unternimmt der Musiker zwar immer wieder Ausflüge zu anderen Stilrichtungen, kehrt aber doch recht schnell wieder in die Welt von Fats Waller, Meade Lux Lewis und dem charakteristischen Bluesschema zurück. Leider kann er der großen musikalischen Bandbreite des Albums nicht vollends gerecht werden, einen Tick zu häufig fällt er in den Boogie Woogie-Stil zurück. Die Improvisationen indes sind brillant, die Töne zischen nur so von der Bühne, die Präzision und das Tempo sind atemberaubend. Dabei reiht sich Piano-Solo an Piano-Solo – drei, vier, fünf Minuten lang, kein Lied kommt ohne aus. Und genau da liegt das Problem. Denn das, was bei vielen Konzerten – meist aus Mangel an Talent – zu kurz kommt, übertreibt der Mann am Flügel zuweilen. Kaeshammer, der sich nach außen betont lässig gibt, strotzt nur so vor Kraft und Können, wirkt aber durch die andauernden Soli wie unter permanentem Rechtfertigungszwang, scheint sich mit jedem neuen Song selbst übertreffen zu müssen – obwohl das Publikum ihm sein großartiges Talent bereits ab der ersten Minute anerkennt und absolut nicht mit Applaus geizt.

Schnelle und temporeiche Songs bestimmen die erste Hälfte des Konzerts. Nur bei der Ballade „People Get Ready“, die den meisten durch die Version von Rod Steward bekannt sein dürfte, dominieren ein paar Minuten lang die ruhigeren Töne. Doch dann geht’s wieder voll zur Sache. Kaeshammer gestikuliert, tritt mit dem Fuß auf, klatscht, wirft sich vor und zurück, treibt die Band an und schaukelt mit dem Klavierhocker von links nach rechts. Die Musiker machen ihre Sache gut, allen voran „Rhythmus-Maschine“ Mark McLean am Schlagzeug und Marc Rogers am Bass. Die Bläser-Sektion hat leider wenig Raum, doch wenn die drei Jungs spielen, dann druckvoll und mit viel Leidenschaft. Nach dem Titeltrack des Albums „Lovelight“ und einem musikalischen Ausflug in die Südstaaten mit „If You’re Going To New Orleans“ ist Pause.

Die zweite Halbzeit startet sehr verheißungsvoll mit „Goodbye“, ebenfalls vom aktuellen Album. Nach der Ballade „Dawn’s Song“, die für mich noch immer Parallelen zu „Stille Nacht“ aufweist, liefern sich der „Piano-Man“ und Drummer McLean ein furioses Frage- und Antwort-Spiel, bei dem der Schlagzeuger eine extra bereitgestellte Snare-Drum malträtiert – und Kaeshammer die Tasten bearbeitet. Das macht Spaß, die Stimmung im Publikum wird immer besser. Als der talentierte Musiker „Do You Know What It Means To Miss New Orleans“ anspielt, singen die Ersten mit. Kurz vor 22 Uhr ist das Publikum voll eingegroovt. Alle warten auf eine Zugabe. Doch um zehn ist Schluss, ein Tribut an die klagefreudigen Anwohner der Parkstraße, die auch am Freitag Abend ihre Ruhe wollen. „Three minutes left!“ ruft es aus dem Publikum. „Three minutes?“ Das lässt sich Kaeshammer nicht zweimal sagen, pfeift seine Musiker zurück auf die Bühne und präsentiert eine herrlich swingende Nummer als krönenden Abschluss. Drei Minuten lang. Zeit für ein ausgedehntes Piano-Solo bleibt keine – und trotzdem klingt es großartig! Es geht doch…