Schlagwort-Archive: Moby

Feierei, Alta: Pacha Summer 2014

pacha2014_rustyIrgendwie ist es immer ein bisschen wie Weihnachten, nur mit wärmeren Temperaturen, mehr Sonne und etwas mehr Urlaubsstimmung: Zuverlässig Ende Mai steht die neue Pacha Summer Compilation in den Regalen der Republik. Ob als edle Dreier-CD Box oder gleich im digitalen Format – wer Lust auf die aktuelle Quintessenz der elektronischen Musik hat, ist bei den 58 Tracks bestens aufgehoben.

Wie immer ist die Creme de la Creme vertreten, Namen wie Röyksopp, Robyn, Booka Shade, Moby, Milk & Sugar oder Lexy & K-Paul sprechen für sich. Besonders auffällig in diesem Jahr: Die Beats sind etwas gefälliger (Ausnahmen gibt es natürlich auch). Aber der Trend geht eindeutig zur softeren Bassdrum, zu melodischeren Basslines und zu harmonischeren Akkordfolgen. Auch die Vocals sind nicht mehr ganz so auf Krawall gebürstet wie noch im vergangenen Jahr. Überhaupt – die Ära der vorwiegend auf Dissonanz produzierten Tracks – oder anders gesagt – die Zeit des „Auf die Fresse“-House scheint ihrem Ende zuzugehen. Selbst Manuel De La Mare’s Remix des Dance Klassikers „You’re Not Alone“ aus den 1990ern, auf der Compilation in einer Version von Jochen Simms, bedient sich zahlreicher Deep-House Elemente, betont dann aber doch eher die bekannten Akkordfolgen. Und auch das Saxophon scheint sich nach der Vorarbeit von Klangkarussel & Co endgültig als Counterpart der Beats aus dem Sampler etabliert zu haben, Beispiel gefällig? „Crazy Sax“ von Ozgur Uzar. Als Anspieltipps seien „Groupie Luv“ von Sirus Hood & Still Boyz sowie „From The Inside“ von Chasing Kurt im Konstantin Sibold Mix genannt. Sehr empfehlenswert vor allem für Freunde housiger Harmonien sind „This Life“ von Goose Bumps & Jason Caesar im Funkerman Remix sowie „Reckless Ardor“ von EDX. Letzterer Track geht fast schon als Beach-House Nummer durch. Und davon hat Pacha Summer 2014 noch einiges mehr zu bieten: „Pilar“ von Dubesque & Funk 78 ist nichts weniger als ein groovendes Cover des Buena Vista Social Club-Songs „Chan Chan“.

Pacha Summer 2014 ist ab dem 30. Mai 2014 bestellbar! Einen kleinen Vorgeschmack gibt es unter http://www.youtube.com/watch?v=NeL_mN39Els.

Advertisements

Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da…

rustypictures_lanuit6Die jüngsten Artikel zum Thema Chillout rankten sich ja eher um die akustischen Leisetreter des Genres: Tiefenentspannte, harmonieverliebte Downbeats mit wenig bis gar keinem Rhythmus. Doch jetzt schlägt die Stunde aller Fans des Chillhouse-Genres. Denn die sechste Edition der renommierten Serie La Nuit ist am Start – und weiß auf Anhieb zu überzeugen!

Schon das Lineup der Kontributoren liest sich wie die Crème de la Crème der Szene. Namen wie José Padilla (immerhin Begründe der Café Del Mar Reihe), Moby, Robyn (früher mit „S“ heute ohne) oder Chris Malinchak haben längst die Grenzen des Genres hinter sich gelassen. Und genau das tut auch La Nuit Vol. 6: Grenzen überschreiten. Aber nicht mit brachialer Gewalt oder eintönigen Housebeats, sondern behutsam und sachte. Ein bisschen Minimal House hier, ein bisschen Elektro dort, ein bisschen Pop da. Die Doppel CD mit insgesamt 38 Tracks macht Spaß. Zum Beispiel durch die Elektro-Hymne “So Good To Me” von Chris Malinchak oder Lana Del Rey‘s „Summertime Sadness“ als freakige Pizzicato-String Nummer. Oder aber durch „My Head Is A Jungle” aus der Feder des Berliner DJ und Produzenten Wankelmut. Aber auch „What I Might Do“ von Ben Pearce mit schön pumpendem Square-Lead Bass bringt die Füße zum Zappeln. Denn auch das ist La Nuit Vol. 6 – tanzbar!

Mit dem sechsten Teil blickt die Serie mittlerweile auf eine kleine Tradition zurück. Vorbei die Zeiten, als die übermächtige Konkurrenz wie „Hôtel Costes“ oder „Café del Mar“ die Platzhirsche im Chillhouse-Wald waren. La Nuit kann sich in Puncto musikalische Qualität mit dem französischen und spanischen Wettbewerb ganz gewiss auf einer Stufe wissen, denn auch die Zusammenstellung der Tracks ist schlüssig und hervorragend aufgebaut, die Übergänge sind herrlich fließend. Bleibt nur noch eines zu tun: Kaufen. Einlegen. Play drücken. Und: Entspannen – eine klare Kaufempfehlung!